Geheimnis Erzgebirge - vermutete Realität

Industriekultur und Weltkulturerbe sind sehr nah miteinander verbunden. Durch den Bergbau erblühte auch im Erzgebirge das Handwerk und später daraus eine starke Industrie. Einst eine Holzwarenfabrik, beherbergt die Böttcherfabrik in Pobershau als lebendiges Zeugnis der Industriegeschichte inzwischen nicht nur eine aktive Produktionsstätte, sondern auch mehrere sehenswerte Ausstellungen.

 


So ist u.a. das Lebenswerk des Dörnthaler Malers Max Christoph in einer Dauerausstellung mit mehr als 300 Bildern in Kreide, Öl und anderen Maltechniken ausgestellt. Im Sonderausstellungsraum gibt es ständig wechselnde Ausstellungen zu bewundern.

Der Kunstverein Max Christoph und Gottfried Reichel e.V. hat sich die Aufgabe gestellt, das Lebenswerk des Malers/Künstlers aus Dörnthal im Erzgebirge in seiner Gesamtheit der Nachwelt zu erhalten und zu präsentieren.

So werden durch unseren Kunstverein wechselnde Ausstellungen organisiert. So wurde in Beeskow (Brandenburg), in der Erzgebirgssparkasse Marienberg und in der Galerie der Dekanatskirche in Most Ausstellungen von 50 sächsischen Künstlern mit jeweils neuen Kunstwerken der Künstler gestaltet. In Most wurde gemeinsam mit deutschen und tschechischen Künstlern über die Situation der Kunst in Sachsen und Böhmen diskutiert und man stellte fest, wie wenig man über die Kunst im jeweiligen  anderen Land weiß. Es ist daher unser Ziel auch in Sachsen eine Ausstellung zu organisieren, wo tschechische Künstler sich präsentieren können.



Förderzeitraum

01.10.2020 - 15.11.2020

Antragsteller

Kunstverein Max Christoph und Gottfried Reichel e.V.

Region/Landkreis

Erzgebirgskreis

Förderprogramm

Kleinprojektefonds Interreg V A, 2014 -2020

Budget

Gesamtbudget in Höhe von 21.826,85 €, davon wurden 15.000,00 € gefördert.